qr-code with link to app store

Scan den Code.

oder

Noch ein Schritt...

Bestätige deine E-Mail-Adresse.

Leider ist etwas schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.
Close-Icon
Sparrate – in Schritten zur finanziellen Freiheit | Forget.finance

Die Sparrate - in kleinen Schritten zur finanziellen Freiheit

KURZFASSUNG:

Inflation, steigende Energiepreise, höhere Kaufpreise: Sparen ist momentan alles andere als einfach.

Du reizt das monatliche Budget immer wieder aus, und dann geht auch noch zur Unzeit die Waschmaschine kaputt. An Urlaub oder andere Luxusausgaben ist gar nicht erst zu denken. 

Und von finanzieller Freiheit bist du so auch Lichtjahre entfernt.

Wenn du dich auch damit schwertust, zu sparen, bist du nicht alleine. Die Zeiten von guten Bankzinsen, bei denen sich das Sparen auf dem Bankkonto noch gelohnt haben, sind längst Vergangenheit. Und bei steigenden Preisen ist Sparen schwerer denn je.

Daher ist es eine echte Herausforderung, eine gute Sparrate zu finden.

Aber Moment mal, was ist eine Sparrate?

Wenn dir der Begriff nichts sagt: Kein Problem! Denn wir haben für dich alle Infos zur Sparrate gesammelt und in diesem Artikel zusammengefasst. Hier erfährst du,

  • Was eine Sparrate ist,
  • Wie du von einer Sparrate profitieren kannst,
  • Und wie du deine Sparrate berechnen kannst.

Was ist eine Sparrate?

Die Sparrate ist ein bestimmter Geldbetrag, den du regelmäßig in eine Geldanlage einzahlst. Das Ziel ist es, dass du mit deiner Investition regelmäßig dein eingezahltes Vermögen vergrößerst.

Stell es dir so vor: Jeden Monat nimmst du einen Teil Deines Einkommens und legst ihn zur Seite. Diesen Betrag zahlst du in das Investitionsinstrument deiner Wahl ein und erschaffst so eine Anlage, die monatlich wächst.

Auf dem Papier entspricht die Sparrate somit einem Sparkonto. Allerdings müssen wir hier kurz einwerfen, dass das Modell des Sparkontos heutzutage nicht mehr angesagt ist; niedrige Bankzinsen machen solche Konten unattraktiv für Anleger, die nach einem passiven Vermögenswachstum suchen.

Die Sparrate ist aber nach wie vor relevant und wird es vermutlich auch immer sein. Denn jeden Monat Geld beiseitezulegen, das ist immer ein guter Tipp. 

Wie hoch sollte meine Sparrate sein?

Also gut, du weißt jetzt, was eine Sparrate ist und wie sie dir helfen kann. Aber wie kannst du die für dich passende Sparrate berechnen? 

Eines vorweg: Es gibt für die Sparrate keine Faustformel. Wie viel du sparen kannst, hängt in erster Linie von deiner aktuellen finanziellen Situation ab.

Am besten ist es, wenn du deine Einnahmen und Ausgaben gegenüber stellst. Denn damit du deine Sparrate berechnen kannst, musst du dir erst einmal dein monatliches Budget veranschaulichen. 

Achte aber darauf, dass du bei deinen Ausgaben so genau wie möglich bist: Berücksichtige jegliche Ausgaben, die bei dir monatlich anfallen. Neben Miete, Rechnungen und Abonnements gehören auch private Aufwendungen dazu. Wenn du monatlich mehrere Hundert Euro für Bekleidung oder Videospiele ausgibst, gehören auch diese Posten zu den Ausgaben. 

Denn wenn du dich einmal auf eine Sparrate festgelegt hast, musst du diesen Betrag jeden Monat von deinem Budget abziehen. Damit sich eine Anlage lohnt, musst du regelmäßig einzahlen und bei deiner Entscheidung bleiben. Nur so wirst du langfristig Ergebnisse sehen, die dich dem Ziel finanzieller Freiheit ein Stück näher bringen. 

Wie kann ich meine Sparrate verbessern?

So, du hast also deine Sparrate berechnet und weißt jetzt, wie viel du jeden Monat einzahlen musst. Aber kannst du die Sparrate auch später noch erhöhen oder mehr herausholen? 

Ja, kannst du! Denn es gibt zwei Wege, wie du deine Sparrate erhöhen kannst. 

Die erste und (vermutlich) logische Variante ist es, die Sparrate mit einer größeren Einzahlung zu erhöhen. Sobald es deine wirtschaftliche Situation erlaubt, zahlst du einfach mehr ein. Klingt simpel, oder? 

Sobald es dein Budget zulässt, passt du die Sparrate an. Wenn dein Business besser läuft oder du eine Gehaltserhöhung erhalten hast, ergibt sich auch die Möglichkeit einer Erhöhung der Sparrate. Das kannst du rein theoretisch mit jedem Einkommenszuwachs machen und somit deine Sparrate stetig erhöhen. 

Die zweite Möglichkeit ist die Dynamisierung der Sparrate. Klingt erst mal verwirrend, ist aber relativ einfach: Viele Broker bieten dir die Chance, dein eingezahltes Geld jedes Jahr wachsen zu lassen. Ähnlich wie bei einem Zinssatz erhältst du Prozente auf deine Sparrate. Im Idealfall wachsen diese Prozentsätze jedes Jahr und sorgen somit für ein passives Wachstum deiner eingezahlten Beträge.

Daher ist die Dynamisierung der Sparrate deutlich besser geeignet, wenn dein finanzieller Spielraum während der Investition relativ gleichmäßig bleibt. So musst du nicht mehr von deinem Vermögen investieren und erlebst eine passive Einkommenssteigerung. 

Wie kann ich mit der Sparrate Vermögen aufbauen?

Bisher haben wir fast nur über die Theorie gesprochen. Was eine Sparrate ist, wie du sie für dich berechnest und wie du deine Sparrate erhöhen kannst, haben wir jetzt geklärt. Jetzt ist es aber Zeit für die Praxis: Wie kannst du mit deiner Sparrate nachhaltig sparen und dir ein Vermögen aufbauen?

Früher, als Zinsen noch attraktiv waren, war das Anlegen auf dem Bankkonto einer der besten Wege zur Vermögenssteigerung. Infolge von (mehreren) Börsencrashs und finanziellen Schieflagen sehen sich die Banken heute aber leider nicht mehr in der Lage, treue Kunden mit guten Renditen zu belohnen. Heutzutage musst du ja sogar noch nach einer Bank suchen, die dich nicht für einen hohen Kontostand bestraft (Stichwort: Strafzinsen)! 

Also musst du heute nach alternativen Anlagemethoden suchen. Anstelle von Banken investieren die Anleger von heute lieber mit der Hilfe von Brokern. Denn im Gegensatz zu den unberechenbaren Banken haben sich Broker - das richtige Know-how und Geschick vorausgesetzt - als äußerst zuverlässig erwiesen. 

Bei der großen Auswahl an Aktien, Fonds, ETFs und anderen Anlageformen kann es natürlich erst einmal schwer sein, den Überblick zu wahren. Wenn du gar keine Ahnung hast, was die unterschiedlichen Begriffe bedeuten, kannst du sicherlich etwas Unterstützung gebrauchen.

Genau dann ist ein Finanzcoach das Richtige für dich. Bei Fragen und Unklarheiten kann dich unser Finanzcoach Coin beraten und dir passende Einsparungsmöglichkeiten aufzeigen und einen angepassten Sparplan erstellen. 

Schritt für Schritt zum finanziellen Erfolg mit der Sparrate - so geht’s

  1. Lege dein Sparziel fest. Egal, ob Urlaub, Eigentumshaus oder Altersvorsorge: Definiere, wofür du sparst. Die Visualisierung Deines Zieles hilft Dir dabei, motiviert zu bleiben und deine Sparrate beizubehalten.
  2. Lege deine Sparrate fest. Stelle alle deine Einnahmen und Ausgaben gegenüber. Anschließend evaluierst du, wie viel deines monatlichen Budgets du für das Sparen beiseitelegen kannst. Das ist deine Sparrate.
  3. Wähle deine Anlageform aus. ETF, Aktien, Sparkonto, Immobilie - die Wahl liegt bei dir. Entscheide dich für eine Form der Anlage und zahle anhand deiner Sparrate ein, um ein Vermögenswachstum zu ermöglichen.
  4. Lasse dein Vermögen wachsen: Jeden Monat zahlst du den von dir festgelegten Betrag ein. So sorgst du für aktives und, je nach Anlagemodell, passives Wachstum deines Ersparten.
  5. Erhöhe deine Sparrate (Optional): Wenn sich deine finanzielle Situation verbessert oder deine Sparbeträge bereits gute Ergebnisse abwerfen, kannst du die Sparrate erhöhen. So vergrößert sich das Wachstum gleich mit und du kannst am Ende größere, reifere Früchte ernten.

Die Sparrate ist also ein guter Weg, um für deine finanzielle Situation in der Zukunft zu sorgen. Ob Altersvorsorge, Traumhaus oder finanzielle Freiheit: Mit einem durchdachten Plan kannst du dir die Basis für eine deutliche Verbesserung deiner Finanzen schaffen.