qr-code with link to app store

Scan den Code.

oder

Noch ein Schritt...

Bestätige deine E-Mail-Adresse.

Leider ist etwas schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.
Close-Icon
Nachhaltig in grüne Energie investieren | Forget.finance

Nachhaltig investieren: Weil Geld nicht böse ist!

KURZFASSUNG:

Geld arbeitet. Ob auf der Bank, in einer Aktie oder einem anderen Anlageprodukt. Die Frage ist lediglich: Für wen und wofür? Immer mehr Menschen achten darauf, dass die Antwort darauf ethisch vertretbar ist. 

Nachhaltigkeit spielt in der Gesellschaft und auch in der Finanzbranche eine immer größere Rolle. Wir verraten dir in diesem Beitrag, worauf du bei nachhaltigen Investments achten musst.

Was bedeutet „nachhaltig“?

Der Begriff Nachhaltigkeit bzw. die Idee dahinter begleitet die Menschen seit frühesten Zeiten an. Als Geburtsstunde wird jedoch häufig die Forstwirtschaft genannt. 1713 formulierte Hans Carl von Carlowitz seine Vorstellung von nachhaltiger Forstwirtschaft: Es sollen nicht mehr Bäume gefällt werden, als nachwachsen.

Dieser Gedanke findet sich auch im Brundtlandt-Bericht der UN von 1987. Sie definieren Nachhaltigkeit so: „Nachhaltigkeit ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.“ 

Dieser Gedanke und diese Definition wurde zur Grundlage für viele weitere Diskussionen. Es formten sich daraus internationale Konzepte, Ziele und Strategien. Die Strategien und konkreten Schritte der Politiker:innen verschiedener Nationen stehen aber immer wieder in Kritik, dass sie nicht ausreichen, um die Ziele zu erreichen. 

Wir möchten uns einem Konzept widmen, das für den Bereich der nachhaltigen Investments wichtig ist. Das Konzept der drei Dimensionen, auch Säulen oder Nachhaltigkeitsdreieck genannt. Hierbei geht es darum, dass die drei Dimensionen Ökologie, Soziales und Ökonomie im Einklang miteinander stehen.

Das spiegeln auch die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen wider. Bis 2030 sollen diese 17 Ziele aus den verschiedenen Bereichen erreicht werden. Dazu zählt beispielsweise, den Hunger abzuschaffen, Bildung zu garantieren, bezahlbare und saubere Energie, menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum. 

Chancen von nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments können und sollen dabei helfen, diese Ziele zu erreichen. Sie sollen die finanziellen Mittel zur Verfügung stellen und dabei den Anleger:innen helfen, Vermögen auf- und auszubauen. Dabei haben nachhaltige Geldanlagen nicht nur den Vorteil des guten Gewissens, sondern sind in vielerlei Hinsicht attraktiv.

Die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs nachhaltig lautete: langanhaltend, von Dauer. Das gilt auch besonders bei nachhaltigen Unternehmen. Denn das Wachstum dieser Unternehmen wird vom Ressourcenverbrauch entkoppelt.

Außerdem steigt die Nachfrage nach nachhaltigen Angeboten. Es wird zur Voraussetzung. Wer diesen nicht nachkommt, riskiert einen Imageschaden.

Es droht aber längst nicht mehr nur ein Imageschaden. Politische Ziele ziehen inzwischen auch rechtlich verpflichtende Schritte nach sich wie das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz oder verpflichtende Nachhaltigkeitsberichte. Wer diesen nicht nachkommt riskiert juristische Schritte und Kosten. Viele Anleger:innen wollen dieses Risiko nicht mehr mittragen.

Nachhaltige Investments erkennen

Es grünt so grün, aber nachhaltig ist nicht gleich nachhaltig. Der Begriff nachhaltig ist nicht geschützt. Deshalb ist längst nicht überall Nachhaltigkeit drinnen, wo es draufsteht. Auch nicht in der Finanzbranche. Im ersten Schritt geht es deswegen darum, nachhaltige Investments zu erkennen.

Siegel

Auf der Suche nach nachhaltigen Produkten können dir einerseits Siegel helfen. In Deutschland gibt es drei Siegel für sozial und ökologische Geldanlagen: das FNG-Siegel, das ECOreporter-Siegel und das Österreichische Umweltzeichen. Aber nicht alle Produkte verfügen über Siegel.

ESG-Kriterien

Ähnlich wie ein Gütesiegel funktionieren die ESG-Kriterien. Die Abkürzung steht für Environmental, Social und Governance, also ökologische und soziale Aspekte sowie gute Unternehmensführung. Investments nach dem ESG-Ansatz berücksichtigen diese drei Dimensionen, allerdings unterschiedlich stark.

Klassifizierung der EU 

Die EU hat erstmals Kriterien für nachhaltige Anlagen entwickelt. Sie sollen es vereinfachen, Geldanlagen in Sachen Nachhaltigkeit zu bewerten. In einigen Punkten sind sich die EU-Staaten jedoch noch nicht einig. Allem voran in der Frage, ob Atomkraft und Erdgas als nachhaltig bewertet werden können. In den kommenden Wochen sollen (Stand Dezember 2021) die letzten Details entschieden werden und damit detaillierte Regeln für ein EU-weites Label feststehen.

Wie kann ich nachhaltig investieren? 

In einem zweiten Schritt gilt es festzulegen, worauf du persönlich Wert legst und welche Aspekte dir am wichtigsten sind. Hier möchten wir dir ein paar gängige Investmentansätze aufzeigen.

Ausschlusskriterien

Einerseits werden Ausschlusskriterien angewendet. Waffen, Atomkraft, Tabak ... bestimmte Branchen, Unternehmen oder Praktiken entsprechen nicht den Kriterien von Nachhaltigkeit und werden deshalb ausgeschlossen.

Positivkriterien

Hierbei werden jene Branchen, Unternehmen und Praktiken ausgewählt und unterstützt, die gefördert werden sollen.

Impact Investing

Beim Impact Investing liegt der Fokus auf Wirkung. Der positive Einfluss, die Wirkung, wird festgelegt, gemessen und transparent gemacht.  

So kannst du nachhaltig investieren

Zu guter Letzt geht es um die Anlageform. Auch hier stehen dir unterschiedliche Formen zur Verfügung, die jeweils Vor- und Nachteile haben. Es hängt also auch hier von deinen Präferenzen und Zielen ab, welche zu dir passen.  

Aktien

Durch Aktien wird die Wirtschaftsweise eines Unternehmens, in diesem Fall von nachhaltigen Unternehmen, unterstützt. Wie das Unternehmen das Geld einsetzt, darauf haben Kleinanleger:innen jedoch keinen Einfluss. Da nicht alles immer so nachhaltig ist, wie es dargestellt wird, soll die Wirtschaftsweise des Unternehmens bei nachhaltigen Aktien deshalb überprüft werden. 

Green Bonds

Green Bonds sind Anleihen, bei denen die Mittel an entsprechende Länder oder Unternehmen fließen. Dabei werden bestimmte Branchen und Praktiken anhand von Ausschlusskriterien ausgeschlossen oder mithilfe von Positivkriterien einbezogen.

ESG-Fonds

Inzwischen gibt es auch unzählige nachhaltige Fonds, die meist mit Begriffen wie ESG, Responsible oder Öko gekennzeichnet sind. Dabei sind aktiv gemanagte Fonds teurer, verfolgen aber einen noch höheren Nachhaltigkeitsanspruch.

Impact Fonds

Bei Impact Fonds werden Schwerpunkte gesetzt. Das Geld kann beispielsweise in Projekte fließen, die Armut bekämpfen, Bildung ermöglichen oder erneuerbare Energien fördern. Wesentlich ist, dass im Vergleich zu Aktien oder anderen Fonds das Geld immer in die Realwirtschaft fließt.

Wenn dir Nachhaltigkeit am Herzen liegt und du außerdem aus deinem Geld etwas machen möchtest, sind nachhaltige Investments das Richtige für dich. In diesem Artikel haben wir dir den Grundgedanken und die Regulationen von Nachhaltigkeit vorgestellt. Du hast auch einen Überblick über verschiedene Anlageformen bekommen, die für nachhaltige Investitionen in Frage kommen. Wusstest du außerdem, dass Forget Finance nachhaltige Investitionen unterstützt? Unser Partner EVERGREEN, über den die Investitionen in unserer App laufen, unterstützt nur nachhaltige Projekte, die sich positiv auf Umwelt und deinen Geldbeutel auswirken.