qr-code with link to app store

Scan den Code.

oder

Noch ein Schritt...

Bestätige deine E-Mail-Adresse.

Leider ist etwas schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.
Close-Icon
Sabbatical Jahr genießen | Forget.finance

Sabbatical Jahr: So finanzierst du deine Auszeit

KURZFASSUNG:

Eine lange Reise, berufliche Neuorientierung, Zeit für die Familie oder für sich zur Erholung. Die Gründe für ein Sabbatical Jahr sind ganz unterschiedlich. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie geben dir Zeit.

Was ist das Sabbatical Jahr und worauf muss man dabei achten? Wir haben die wichtigsten Infos.

Was ist das Sabbatical Jahr?

Das Sabbatical Jahr ist ein Arbeitszeitmodell, bei dem Arbeitnehmer:innen sich eine berufliche Auszeit nehmen können, um sich zu erholen, fortzubilden oder neu zu orientieren.

Was bedeutet Sabbatical auf Deutsch?

Der Begriff stammt aus dem Hebräischen und bezeichnet ein Gebot aus der Tora, nachdem alle sieben Jahre die Äcker und Felder brach liegen und nicht besäht oder bearbeitet werden sollen. Die Felder, die Natur und damit auch unsere Ressourcen sollen sich auf diese Weise erholen. Das beschreibt auch das Wort selbst, denn „sabat“ bedeutet übersetzt „inne halten“.

Habe ich Anspruch auf das Sabbatical Jahr?

In Deutschland besteht kein gesetzlicher Anspruch auf das Sabbatjahr. Arbeitgeber:innen müssen dem Wunsch nach einer Auszeit vom Job also nicht nachkommen. Doch immer mehr Unternehmen sind offen dafür.

Lehrer:innen, Beamte und andere Beschäftigte des öffentlichen Dienstes waren gewissermaßen Vorreiter, die als erstes ein Sabbatjahr nehmen konnten. Deswegen sind sie bis heute privilegiert und haben Anspruch auf eine Auszeit. Doch auch für andere Arbeitnehmer:innen gibt es die Möglichkeit eines Sabbatical Jahres oder auf andere Weise etwas kürzer eine Auszeit zu nehmen bspw. dank einer längeren Beurlaubung.

Die unterschiedlichen Sabbatical Modelle

Der Zeitraum beträgt nicht immer ein Jahr. Das Sabbatical kann auch kürzer oder länger ausfallen. Das hängt meist auch von Arbeitgeber:in und deiner finanziellen Situation ab. Außerdem muss nicht immer eine komplette Arbeitspause eingelegt werden. Die Arbeitszeit kann auch nur reduziert werden.

Das Freizeitjahr

Du möchtest reisen gehen oder möchtest dich aus einem anderen Grund komplett aus dem Arbeitsleben zurückziehen? Dann musst du die Arbeit völlig pausieren. Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten und Modelle.

Du kannst beispielsweise über einen gewissen Zeitraum dein Zeit- oder Gehaltskonto auffüllen und während deiner Auszeit davon profitieren. So kannst du beispielsweise über einen gewissen Zeitraum einen Teilzeitvertrag abschließen, bei dem die Vergütung reduziert wird, du aber weiterhin in Vollzeit arbeitest. Das ist die Ansparphase.

Darauf folgt die Freistellungsphase. In dieser nimmst du dir die vereinbarte Auszeit, kannst aber weiterhin das reduzierte Gehalt beziehen. Dadurch bist du auch während der Freistellungsphase über deine:n Arbeitgeber:in kranken-, renten- und arbeitslosenversichert.

Unbezahlter Urlaub zählt zwar nicht zum Sabbatical, kann aber eine gute Option sein, besonders, wenn für dich eine kürzere Auszeit in Frage kommt. Es ist mit weniger Aufwand verbunden und Arbeitgeber:innen sind oftmals eher bereit, ein oder zwei Monate zu überbrücken.

Arbeiten in Teilzeit

Vielleicht ist ein vollständiger Rückzug aus der Arbeitswelt für dich nicht nötig und auch nicht optimal. Dann kannst du deine Arbeitszeit vorübergehend reduzieren. Ist das Einkommen mit einer Teilzeitanstellung zu niedrig für dich, kannst du in Absprache mit Arbeitgeber:in ein Zeit- oder Gehaltspolster anlegen. Du kannst möglicherweise über einen längeren Zeitraum Überstunden sammeln, die du dann abbauen kannst.

Die Vorbereitung auf ein Sabbatical Jahr

Es gibt natürlich ein paar Dinge, die du vor deinem Sabbatjahr beachten musst. In einem ersten Schritt kannst oder sollst du dir ein paar Fragen stellen:

  • Wie hoch muss das Einkommen sein, damit du deine Fixkosten decken kannst?
  • Wie lange soll deine Auszeit dauern?
  • Reicht für dich ein Teilzeitmodell oder ist eine komplette Auszeit das Richtige?
  • Möchtest du dich völlig aus deinem Job zurückziehen oder möchtest du informiert bleiben?
  • Wie soll die Rückkehr in das Arbeitsleben aussehen?

Stell dir die genannten Fragen gleich zu Beginn, noch ehe du mit deinen Arbeitgeber:innen darüber sprichst. Denn gerade in der freien Wirtschaft haben sich viele Unternehmer:innen noch nie mit dem Sabbatical Jahr beschäftigt und können erst einmal kritisch sein. Wenn du bereits mögliche Varianten aufzählen kannst, findet sich eher eine Lösung.

Im nächsten Schritt klärst du ab, ob es für dich die Möglichkeit einer solchen Auszeit gibt. Das ist je nach Beruf etwas geregelter und einfacher oder sehr individuell. Für Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes ist es einfacher. In der freien Wirtschaft gibt es keine klaren Regeln und die Rahmenbedingungen müssen individuell besprochen werden.

Das Sabbatical Jahr finanzieren

Wir haben es bereits angedeutet: Geld spielt natürlich eine große Rolle in der Planung und Umsetzung deiner Auszeit. Laufende Kosten müssen gedeckt werden. Überlege dir deshalb genau, welche Kosten unvermeidbar sind und wo du möglicherweise auf etwas verzichten und Geld sparen kannst. Kannst du deine Wohnung zwischenzeitlich vermieten? Oder gewisse Abonnements kündigen?

Bei einer Teilzeitregelung sollten keine großen Probleme auftreten. Du hast ja jenes Geld zur Verfügung, das du auch in der vergangenen Zeit der Ansparphase bezogen hast.

Möchtest du unbezahlten Sonderurlaub in Anspruch nehmen, musst du vorab für ein finanzielles Polster sorgen und vor allen Dingen musst du deine finanziellen Mittel selbst managen. Ohne einen Plan und Struktur ist so ein Polster oftmals schnell verbraucht. Monatliche Überweisungen bspw. von einem Spar- auf das Girokonto können hier helfen.  

Basiert deine Auszeit auf einer unbezahlten Freistellung kann ein Minijob dein Einkommen verbessern. Vielleicht gibt es sogar in deiner Arbeitsstelle die Möglichkeit dazu. Falls nicht, sollte das auch kein Problem sein. Eine Erlaubnis ist grundsätzlich nicht notwendig. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, besprichst du es aber am besten mit deinem/deiner Arbeitgeber:in.

Wichtig ist noch, dass du die nicht auf die wichtigsten Versicherungen vergisst. Wenn du nicht über deine:n Arbeitgeber:in versichert bist, musst du dich selbst darum kümmern. Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung sind die wichtigsten Versicherungen, die du auf jeden Fall haben sollst.

Hast du über die Eckpunkte nachgedacht und mit deinen Vorgesetzten die Möglichkeit eines Sabbatical Jahres geklärt, stellt sich nur mehr die Frage wie du deine Auszeit finanzieren möchtest. Wir haben verschiedene Finanzierungsmodelle vorgestellt, die je nach deiner Situation gut zu dir passen können. Was du aber unabhängig von deiner Finanzierungsweise machen kannst, ist bereits langfristig im Vorhinein für dein Sabbatical beginnen Geld auf die Seite zu legen. In der Forget Finance App kannst du ganz einfach einen eigenen Sparplan für dein Sabbat Jahr erstellen und kontrolliert, automatisiert und nachhaltig dafür Geld anlegen.